...ein Traum wird wahr!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das sind wir
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/aufnachlappland

Gratis bloggen bei
myblog.de





ein Zwischenstand...

So,ein paar Wochen sind vergangen so wird mal Zeit für einen Zwischenbericht...

Ich bin ja jetzt hier knapp einen Monat am arbeiten und ich muss sagen so langsam läuft es.Die Arbeitsmentalität ist hier eine ganz andere,da muss man sich,wenn man das Deutsche Arbeitsleben gewohnt ist,auch erstmal dran gewöhnen.Es gibt hier beim arbeiten absolut keinen Streß und es wird nur soviel getan wie nötig.Da kommt es auch mal vor,dass selbst der Chef einfach mal ne Weile mit den Händen in der Hosentasche rumsteht und aus dem Fenster schaut.In Deutschland undenkbar...aber mit Sicherheit die gesündere Art zu arbeiten.Nur glaube ich,fünf jahre hier gearbeitet,werde ich für den deutschen Arbeitsmarkt nicht mehr zu gebrauchen sein.Aber wer will schon zurück nach Deutschland,wenn man einmal den Absprung geschafft hat.

Der Arbeitstag geht auch auf Grund der drei Pausen schnell rum,zwei Kaffeepausen á 20 min und die Stunde Mittagspause.Da ich mich nun auch in den Sorseler Dialekt reingehört habe,funktioniert sogar die Verständigung auf Schwedisch immer besser.

 

 

Einen Teil des schwedischen Behördenwahnsinns habe ich nun auch schon hinter mich gebracht...

Zum einen beim Skatteverket(finanzamt) versucht die Personennummer zu beantragen,denn ohne die läuft hier in Schweden nämlich so gut wie garnix.Aber auf Grund dessen,dass es für mich erstmal nur einen provanställningsavdal(Probevertrag) gab gibt es wie schon erwartet auch keine Personennummer,denn dafür bedarf es einen Festvertrag mit minimum sechs Monate Laufzeit.Aber immerhin bekomme ich schonmal eine samordningsnummer(zuordnungsnummer),die hilft ja auch schonmal weiter,wenn sie dann mal ankommt.

Nächster punkt war ein schwedisches Bankkonto,irgendwo muss mein lohn ja hin.Und da standen wir wieder vor dem problem der nicht vorhandenen Personennummer.Da es die nummer noch nicht gibt,wollte die Handelsbank ein Formular von meiner deutschen Bank ausgefüllt haben,dass ich ich bin und keine Rückstände habe.Die Sparkasse hat sich dann doch tatsächlich geweigert dieses Formular auszufüllen weil es in englisch ist und sie kein englisch können.Statt dessen  wurde dann ein Schreiben aufgesetzt,was die gefragten Punkte beantwortet hat.Das ganze in englisch...muss man jetzt irgendwie nicht verstehen.

Damit dann also zurück zur Handelsbank,die Dame war mit dem Schreiben jetzt wiederum überfordert,weil sie kein englisch konnte...gehören Bankangestellte nicht eigentlich zu einer Berufsgruppe wo englisch in Wort und Schrift immer vorrausgesetzt werden?

Im Prinzip hätte ich diesen Wisch wahrscheinlich garnicht gebraucht,weil die Dame eh nicht Verstanden hat was da drauf steht.Aber mit etwas ratlosem Gesichtsausdruck hat sie dann doch ein wenig in ihrem PC rumgetippselt und ich habe mein Konto bekommen...geht doch.

 

So Samstag wird dann ein schöner Hof angeschaut...bin mal gespannt wie es weiter geht.

 

 

Bis dahin...

8.2.15 20:28


Die liebe Bürokratie...

Es ist alles nicht so einfach wenn man das Land verlassen will... da sage noch einer die EU vereinfacht alles. Wohl nur für grosse Firmen wenn überhaupt... Montag bin ich mit einem englischen Formular der schwedischen Bank zur deutschen Hausbank. "Das füllen wir Ihnen nicht aus wir können kein Englisch". Unglaublich!!! Wieviel verdient ein Bänker? Was waren noch mal die Anforderungen für eine Bänkerlehre? Auch die Krankenkasse möchte unbedingt was Schriftliches dass Marcel aus dem Land ist. Die begnügen sich mit einem schwedischen Arbeitsvertrag. Schliesslich ist man in Deutschland mit einem Job versichert. Das ist bestimmt überall so... Der Handyvertrag wird so auch gekündigt, da kam aber noch keine Antwort. Wahrscheinlich können sie den verlangten Vertrag nicht lesen.... Leider ist dank Bürokratie auch der Käufer von unserem Haus abgesprungen... mal gucken wie es weiter geht. Morgen kommt meine Bekannte die Maklerin ist. Es stockt also gerade gewaltig...
7.2.15 21:42


Ein blick in die Vergangenheit und ins Jetzt

Hier kommt noch das fehlende Update zwischen Oktober und jetzt.

Nun ja, Marcel kam zurück aus Schweden mit einem Arbeitsangebot bzw zwei...

Jetzt ging es los, Block und Stift weil in den folgenden acht Wochen in denen Marcel noch in Deutschland sein würde viel zu regeln war.

Er machte sein Restauratonsobjekt fertig, und ich organisierte.

Die ersten Kündigungen wurden geschrieben, schnell sprach sich rum dass wir das Land verlassen und die ersten Interessenten fürs Haus kamen. Ohne dass es je ausgeschrieben war!

Auch zu Speditionen wurde Kontakt aufgenommen. Ich sag euch die Liste wurde täglich länger als kürzer!

Zum Glück fand sich auch fix ein Pferdeanhänger, sowas wollte ich nicht alleine kaufen. Und ziehen schon gar nicht, aber da muss ich dann wohl durch im Frühling...

Zum Thema Tiere, auch hier gab es zu tun. Die Enten sind jetzt verschenkt und ziehen bald um, die Hühner gingen bis auf drei nach Sibirien. Ganz schön leer jetzt im Hof!

Leer wurde es auch weil alle Autos verkauft wurden. Es blieben nur noch Ente, Kastenente und Chevy...

Schnell stellte sich heraus dass die Vorweihnachtszeit ein schlechter Zeitpunkt ist um ein Haus zu verkaufen, die Banken sind schon alle im Weihnachtsurlaub! Genauso der Notar zu dem ich dann Kontakt aufnahm. Nach viel Druck gab es endlich zum 23.12. einen Termin, dass ich die Vollmacht bekomme um hier allein das Haus zu verkaufen und alle Angelegenheiten zu regeln.

Auf das Schriftstück habe ich übrigens wieder drei Wochen gewartet!

 

Fur Marcel eine Stuga buchen ging hingegen fix!

Zum Glück nahm er einen Kumpel mit, war somit die ersten Wochen nicht allein und er hatte auch einen Fahrer.

 

Mittlerweile ist Mitte Januar  und wir sind im Wartemodus.

Warten auf das OK der Bank vom Käufer.

Warten dass Marcel eine Personennummer hat.

Warten auf schöne Höfe. Morgen wird einer angeguckt. Aber auf die Makler wartet man!

Daheim bin ich schon am Packen und entmüllen, unglaublich was sich über die Jahre sammelt und man nie gebraucht hat! Auch habe ich meine To Do Liste fleissig abgearbeitet, Tiere sind gechippt, geimpft. aber es gibt immer noch zu tun.

Ich sag nur Krankenkasse, Sonderkündigungsrecht Handy, Pferdepsse aktualisieren. Man zahlt viel Geld für eigentlich nix weil an der Grenze eh keiner fragt!

Und dann kam Marcels Umzug/Auszug. Traurig. Wir haben alle geheult. Aber musste halt sein und nach einer Woche wurde die Stimmung wieder besser.

Ich frische jetzt jeden Abend mein schwedisch auf und die Kinder lernen auch täglich. Ronja kennt schon mehr Wörter als ich!

Dank Skype lässt sich gut Kontakt halten. Da kann der Papa sogar aus 2500km Entfernung schimpfen!  ;-)

 

Mal schauen wie es die nächsten Wochen weiter geht. Aber man kann sagen jeden Tag geht es einen Schritt weiter!

16.1.15 22:40


Der erste Arbeitstag....

...hier im hohen Norden ist vollbracht!

Und was soll ich sagen,super war es!Alle anfänglichen Zweifel sind erstmal zerstreut...mal schauen was die Zukunft bringt.

Die neuen Kollegen sind typisch schwedisch zurückhaltend nett,nur die Kommunikation ist noch ein kleines Problem.Ein Mitarbeiter spricht englisch,der Rest nicht...mein schwedisch scheint schon so gut zu sein,dass sie mit mir auf Dialekt und doch recht schnell sprechen,mein Problem...ich verstehe es nur bedingt bis garnicht.

Einer der Kollegen spricht recht deutlich,mit ihm sind auch schon kleinere Gespräche drin gewesen...witzigerweiße der wo ich dachte mit ihm werd ich nicht warm.

Jetzt heißt es auf jeden Fall für mich gaaaanz intensiv schwedisch lernen,schauen wir mal wie sich die Woche entwickelt.

12.1.15 18:55


10.1.15 15:06


Was ist bisher passiert?

Nun,da der Blog ja ein bisschen spät gestartet wurde hier also erstmal ein update was bisher gelaufen ist...

 

Die entgültige Entscheidung nun doch nach Schweden zu gehen,kam mitte 2014.Also wurde es Zeit sich gedanken über einen Job zu machen.

So bin ich dann also im Oktober für drei Wochen in Schweden auf Arbeitssuche  als Bilmekaniker gewesen....und es hat geklappt.Es gab eine mündliche Zusage für den Januar 2015 in Sorsele.

Nun gab es einiges zu erledigen,damit ich im Dezember los fahren konnte.Dazu wird Danny noch mehr schreiben,da das alls Dinge waren die sie erledigt hat.

 Ich hatte damit zu tun ein Restaurationsobjekt fertig zu stellen und mich von Freunden zu verabschieden...

 

Am 26.12.2014 ging die Reise dann los drei Tage fahren um denn in der vorgebuchten Stuga anzukommen.Am 29.12 dann bei meinem zukünftigen Arbeitsgeber vorbei und vereinbart,dass ich am 12.01.2015 anfange.

So hatte ich hier nun noch ein wenig Zeit um Lappland im Winter zu genießen....aber dafür lass ich einfach ein paar Bilder sprechen.

10.1.15 14:47


Es ist so weit...

...ja,ein Traum wird wahr!

 

Da sich beruflich nun doch einiges geändert hat,wurde es Zeit unseren Jahrelangen Traum  endlich anzupacken.

Der Umzug in den schwedischen Norden,vielen als Lappland bekannt.Das Land der Rentiere und Nordlichter,aber auch der Mosquitos und dem eisigen Winter.

 

Und warum jetzt dieser Blog...?

Zum einen ist geteiltes Glück bekanntlich doppeltes Glück...also werde ich euch hier mit Eindrücken Erfahrungen und für den ein oder anderen vielleicht auch mit hilfreichen Tips füttern.

10.1.15 14:27





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung